jungs & mädchen

Startseite » Rezensionen

Archiv der Kategorie: Rezensionen

Synopsis: Mausfeld-Vortrag „Warum schweigen die Lämmer?“

Dieser post liefert ein von mir nur unwesentlich bearbeitetes, aber leicht gekürztes Transskript des bekannten Vortrags von Prof. Mausfeld. Prof. Mausfeld hat verschiedene Versionen seines Vortrages gehalten z.B. hier. In diesem Transskript werden beide Versionen berücksichtigt.
(mehr …)

Rezension: Männer – Erfindet.Euch.Neu.

I. Überraschungen

Egal von welchem Standpunkt man das neue Buch Männer – Erfindet.Euch.Neu. von Björn Süfke, Psychologe und Therapeut, auch betrachtet, es ist überraschend. (mehr …)

Studie zum Geschlechterdiskurs – Euphemismen, Teil 2

Dieser post setzt meine Rezension aus dem letzten post der Studie des Vienna Circle über den Geschlechter- diskurs von Johannes Meiners und Christine Bauer-Jelinek vom Februar 2015 fort. Da ich mit dem B-Teil deutlich stärker übereinstimme als mit dem A-Teil, es aber recht unwahrscheinlich ist, daß auf einmal besser gearbeitet wurde, brauchen wir ein Wort der Warnung: Offensichtlich hängen meine Meinungen über Maskulismus stark von den news auf genderama ab. Und obwohl nicht-feminist.de, only_me und gleichmaß.wordpress.com zu meiner Pflichtlektüre zählen, kann das diese Abhängigkeit offenbar nicht ausgleichen: Ich sorge selbst in völlig unzureichendem Maße für NICHT vorselektierte Informationen zu Geschlechterthemen – dafür fehlt mir einfach die Zeit. Letzteres ist einer der Gründe dafür, warum in diesem blog nur Grundsatzfragen behandelt werden, bei denen ich selbst Korrektheit und Vollständigkeit der benutzen Materialien sicherstellen kann. Es bleibt zu hoffen, daß nicht-feminist.de personelle Verstärkung erhält, um Einseitigkeiten wirksam abbauen zu können. (mehr …)

Studie zum Geschlechterdiskurs – Desaster, Teil 1

Vermutlich geht es allen neuen politischen Kräften so, daß sie von den etablierten Spielern zunächst ignoriert, dann verdammt und nach ihrem Erstarken als Kooperationspartner akzeptiert werden. Der Maskulismus befindet sich meiner Beobachtung nach in der Verdammungsphase. Nun liegt eine neue Studie von Johannes Meiners und Christine Bauer-Jelinek vom Februar 2015 vor, die sich unter anderem mit dem Maskulismus beschäftigt und beansprucht, aus nicht-feministischer Perspektive, ein Bild davon zu zeichnen, wie der Maskulismus im Moment aufgestellt ist und wie sein Verhältnis zum Feminismus aussieht. Dieser post analysiert die Langversion dieser Studie, die Kurzversion bringt im Vergleich dazu nichts anderes. (mehr …)

Rezension: Warum auch Männer es nicht leicht haben

Es freut mich, wenn Autoren die Meinung von Maskulisten über Bücher wissen wollen, die Männer oder Männerthemen betreffen, weil es alles andere als selbstverständlich ist, daß mit und nicht nur über Männer geredet wird. Vor einiger Zeit bekam ich von Madame Missou ein pdf ihres Buch „Auch Männer haben es nicht leicht“ zugeschickt mit der Bitte um eine Rezension. Das Buch ist insofern von Interesse, als es beansprucht, daß soziale Probleme von Männer addressiert werden – ein Bereich, der von Männerrechtlern bisher gemieden wird, weil er viel schwerer zu analysieren ist, als rechtliche Ungleichbehandlungen, männerfeindliche Filme, Feminismuskritik oder eine männerfeindliche Politik. Da meine Rezension ungünstig ausfällt, habe ich in der Hoffnung auf ein interessantes Streitgespräch der Autorin eine Erwiderung als eigenen post angeboten – was sie aber leider abgelehnt hat: Sie wolle nicht, daß es so aussehen könnte, als wolle sie sich rechtfertigen. (mehr …)

Rezension: Sandra Hermann über Männer

Seit kurzem steht hier die Bachelor-Arbeit auf dem Gebiet der Sozialpsychologie von Sandra Hermann mit dem Titel „Männer sind Schweine – Negative Auswirkungen von Geschlechtsstereotypen auf Männer“ an der Fernuniversität Hagen online. Sandra Hermann ist von den maskulistischen Leitmedien weitestgehend gehypet worden, aber normalerweise kräht kein Hahn nach einer Bachelor-Arbeit. Schauen wir also mal nach, ob außer der Tatsache, daß diese Arbeit im akademischen Milieu entstand, irgendetwas an ihr bemerkenswert ist. Die Benotung der Arbeit ist mir leider nicht bekannt. (mehr …)