jungs & mädchen

Startseite » Antifeminismus » Warum linker Maskulismus nicht ausreicht

Warum linker Maskulismus nicht ausreicht

Gestern haben sich die Vertreter des Linken Maskulismus Gerhard, Leszek und Kai V auf geschlechterallerei mal wieder mit wolle pelz in Sachen wortschrank-Affaire angelegt. Heute hat wolle darauf reagiert. Da ich bei einigen Linken aufgrund meiner Kritik am Linken Maskulismus von der blogroll geflogen bin, betrifft mich das indirekt ebenfalls. wolle hat in seinem post etwas Interessantes gesagt, dem ich nicht zustimme: “ Für mich sind die Gemäßigten ab jetzt in der Schublade der Feministen.“ . Ich möchte etwas genauer begründen und erklären, wohin meiner Ansicht nach die Reise geht.

Wir erinnern uns an den Sachverhalt: wolle wurde von Arne Hoffmann, Lucas Schoppe, Kai V und Gerhard (vielleicht noch einigen Anderen) vorgeworfen, er habe den blogger wortschrank gegenüber der Öffentlichkeit enttarnen wollen, indem er Teile seiner email-Adresse veröffentlichte. 3 Wochen nach dieser angeblichen Veröffentlichung erklärte wortschrank, daß er plötzlich Angst habe, seine Ex-Frau könnte rausbekommen, daß er über Männerthemen schreibe und ihm daher den Zugang zu seinen Kindern schwer machen. Daraufhin schloß wortschrank seinen blog. Ich und andere waren froh darüber, denn seine Äußerungen waren unqualifiziert und er biederte sich dem Feminismus an. Der Sturm moralinsaurer Empörung über all das seitens Linker und Gemäßigter Maskulisten war ungebremst und wurde auch von genderama befeuert.

  • Nun ist es nicht schwer, sich zu überlegen, daß dieser Vorwurf an wolle Unsinn sein muß. Denn wenn die Person A die Person B gegenüber der Person C identifizieren will, dann muß A das mit etwas, z.B. x, tun, wovon A weiß, daß C weiß, daß x und B zusammenhängen. Nun glaube ich kaum, daß wolle wußte, welche email-Adresse wortschrank benutzte, um an seine Ex-Frau zu schreiben. Aber soweit wollte oder konnte man im Lager der Linken und Gemäßigten offenbar nicht denken.

Eine andere mit der wortschrank-Affaire zusammenhängede Frage war, wie die Auseinandersetzung mit den Feministen und ihren Sympathisanten stattfindet oder stattfinden sollte. Aus dieser Frage entwickelte sich der Maskulismus-interne Streit um Mäßigung und fundamentatlistischen Maskulismus. Und in meiner letzten Auseinandersetzung mit Schoppe darüber auf seinem blog kündigte ich an, das Thema weiter verfolgen zu wollen – woraufhin mir Schoppe bescheinigte, daß man nicht mit mir reden könne und mich von seiner blogroll warf. Hier lege ich nun dar, wie ich mir das künftige Thema vorstelle.

I. Pro-Feministisch, Anti-Feministisch, Nicht-Feministisch

Die jüngsten Äußerungen von Schoppe in seinem blog darüber, wie wenig er mit Antifeminismus anfangen kann und der neueste Brief an den SWR zusammen mit dem Autor einer Studie, die weder Frauen, noch Feminismus in wesentlichen Punkten kritisiert, zeigen meiner Meinung nach deutlich, wohin die Reise im Linken Maskulismus geht: Die Linken Maskulisten möchten eine Männerbewegung, die NICHT antifeministisch ist. Damit sind sie noch keineswegs pro-feministisch. Doch es soll ganz klar nicht nur aus pragmatischen Gründen mit den Feministen kooperiert werden – wie dies Leszek immer wieder formuliert hat – sondern es wird auch inhaltlich nicht wirklich ein Gegensatz gesehen. EvoChris selbst schreibt das ja seit 2 Jahren immer wieder, daß er sich einen Feminismus sehr wohl vorstellen kann, an dem nichts auszusetzen ist. Und auch Arne Hoffmann probt immer wieder feministische Kooperationen z.B. mit onyx – sei es gegen Max Kuckucksvater oder gegen WikiMANNia. Auch Tristan Rosenkranz, der die jüngste, feminismusfreundliche Studie des Vienna Circle kritisierte, mußte sich von Arne Hoffmann auf facebook einige Unflätigkeiten anhören.

Kommentatoren wie DMJ bei EvoChris wiederholen diese Aussage ebenfalls und ich denke, daß dies der nie öffentlich geäußerte Kern der damaligen wortschrank-Affaire war: Es sollten diejenigen vertrieben werden, die offen antifeministisch sind und allen anderen sollte gezeigt werden, was passiert, wenn man sich entsprechend äußert. Leider hat das erstaunlich gut funktioniert, was auch daran liegt, daß sich die Aktivisten nicht selbst gründlich über die Tatsachen informieren und selbst nachdenken, sondern exponierten Personen glauben – was ich bei Aktivisten eigentlich nicht für möglich gehalten hätte.

Auch die sachlich falschen Charakterisierungen des Radikalfeminismus seitens der Linken Maskulisten als einen Feminismus, der es einfach nur übertreibt, lassen darauf schließen, daß versucht wird, nicht mehr öffentlich über Gründe zu reden, Antifeminist zu sein. In der jüngst auf genderama als „wissenschaftlich ernst zunehmende Studie über Geschlechter“ gepriesenen Studie des Vienna Circle wird das übrigens wiederholt.

  • Dabei ist der Radikalfeminismus nicht nur systematisch wichtig, weil er überhaupt der erste Feminismus war, der aus dem literarischen Feminismus von Simone de Beauvoir eine Sozialtheorie gemacht hat (das Patriarchat als Frauen mit Hilfe von Geschlechterrollen unterdrückendes Machtsystem, der Anspruch, die Gesellschaft zu revolutionieren, die Sichtweise auf alles Männliche als Norm, während die Frauen marginalisiert werden, die Existenz von Privilegien für die soziale Klasse der Männer, der Zweifel, ob von Männern jemals etwas Gutes zu erwarten sei.), sondern er hat auch allen anderen Feminismusvarianten die Richtung gewiesen und – jeweils wechselnde – Merkmale an sie vererbt.

Doch das wird im linken Maskulismus immer häufiger verschwiegen und weggeredet – offenbar um die Gesellschaftsfähigkeit des Maskulismus zu erhöhen.

Doch im Richtungsstreit innerhalb des Maskulismus geht es meiner Einschätzung nach nicht nur um die Frage des Antifeminismus – eine Entscheidung, die die sogenannten Linken Maskulisten ganz bewußt treffen, es geht noch um etwas anderes, was den sog. Linken vermutlich selbst nicht so klar ist.

II. Moderne oder Postmoderne?

Ich und andere haben immer gegen Mäßigung gewettert und darüber gestritten, was Mäßigung eigentlich bedeutet. Heute, nachdem ich viel über Postmoderne dazugelernt habe, scheint mir das der völlig falsche Kriegsschauplatz und die Idee der Mäßigung nur ein ungeschliffener Propagandabegriff zu sein, an dem man sich ziemlich vergeblich abmüht. Stattdessen denke ich, daß der Kampfbegriff der Mäßigung und Schoppes undefinierter Grundbegriff der Zivilität gemeinsam im postrukturalistischen Paradigma adäquat aufgeklärt werden können – jedenfalls ist das nach erneuter, sorgfälltiger Lektüre von Schoppes posts in meinen Augen die beste Idee. Ich habe mich immer gefragt, was am Linken Maskulismus eigentlich links sein soll. Heute würde ich das so formulieren: Der Wunsch nach sozialem Ausgleich – nach den ökonomischen Bedingungen von irgendwas hat noch kein Maskulismus je gefragt – und die postmoderne Weltanschauung, die bestimmte politische Strategien erlaubt und andere nicht.

  • Schoppe hat sich aber auf seinem blog keineswegs immer so postmodern positioniert, sondern mehr im Geiste der Moderne begonnen, und viele werden sich erinnern, daß ich anfangs lebhaft bei Schoppe diskutiert und auf dem blog von EvoChris mit anderen dafür votiert habe, Schoppe in die erste Reihe der Maskulisten und ins mediale Scheinwerferlicht zu stellen – einfach, weil Schoppe immer und in jeder Hinsicht präsentabel war. Aber dann ist irgendwas passiert und Schoppe hat sich entwickelt. Ich bin ziemlich sicher, daß ich das im Detail nachweisen kann. Ob ihm das selbst so klar ist, weiß ich natürlich nicht – und ich vermute: eher weniger.

Die künftige, maskulismus-interne Auseinandersetzung wird daher meiner gegenwärtigen Ansicht nach ungefähr so aussehen:

  • i) Der Streit mit den sog. Gemäßigten ist und war eigentlich Unsinn, es geht um einen postmodernen Relativismus bei den Linken und Gemäßigten. Das sehen sie selbst nicht so, doch am Ende wird sich zeigen, daß man mit dieser Grundeinstellung keine Menschenrechtsbewegung konsistent betreiben kann. Leider haben ich und andere das am Anfang nicht verstanden.
  • ii) Der anfängliche Standpunkt, Menschenrechte und Humanismus ernst zu nehmen, und gegen Konstruktivismus und Relativismus zu argumentieren, war richtig. Das Fundamentalismus zu nennen, war falsch und hat den postmodernen Maskulisten politisch sehr in die Hände gespielt. Leider haben ich und andere das am Anfang nicht verstanden.
  • iii) Zeitgenössischer Feminismus ist so tief in der Postmoderne verankert, daß er sich vom Antihumanismus nicht ablösen kann. Humanisten werden es daher inhaltlich sehr schwer haben, mit Feministen vernünftig zu kooperieren. Die Linken Maskulisten nehmen das aber als Problem noch gar nicht wahr. Leider habe ich das am Anfang nicht verstanden.
  • iv) Der zeitgenössische Feminismus versagt dabei, einen Freiheitsbegriff in seinem politischen Handeln zu etablieren, der den Menschen Gestaltungsrechte nicht nur für ihre Privatsphäre, sondern auch im öffentlichen Raum zugesteht. Das sehen die Linken und gemäßigten Maskulisten noch nicht. Sie sehen für einen solchen Freiheitsbegriff auch gar keinen Bedarf, was im wesentlichen mit ihrer postmodernen Grundposition zu tun hat. Man wird ihnen daher zeigen müssen, daß man ohne einen solchen Freiheitsbegriff keinen Humanismus betreiben kann. Daher werden es sich die Linken Maskulisten aussuchen müssen, ob sie Humanisten sind oder nicht antifeministisch. Auch der Biologismus scheitert am Freiheitsbegriff und daher trifft er nicht den wirklich schwachen Punkt des zeitgenössischen Feminismus. Bei LoMi hatte ich dazu bereits ausführlich Kommentare abgegeben.
  • v) Ein vernünftiger Antifeminismus hat nichts – wie es die Autoren der von genderama als „wissenschaftlich ernst zunehmenden Studie über Geschlechter“ gepriesenen Studie des Vienna Circle jedoch natürlich wieder behaupten – mit Frauenfeindlichkeit zu tun, sondern hat folgende Komponenten: Er ist gegen Konstruktivismus und Relativismus und für Libertarismus und Humanismus.

Was wir also wirklich vor uns haben, ist die Frage: Soll oder kann der Maskulismus postmodern sein oder nicht? Was kostet es im übertragenden Sinne, wenn er postmodern ist und welche politischen Vorteile wird es für den Maskulismus nach sich ziehen, sich postmodern zu positionieren? Vergessen wir Attribute wie „links“, „gemäßigt“, „fundamentalistisch“ – sie taugen zu nichts.

  • Diese Zuspitzung halten die Linken und Gemäßigten im Moment für überflüssig, und man wird sehr sorgfältig zeigen müssen, daß sie nicht vermieden werden kann. Ein postmoderner Maskulismus kann nicht humanistisch sein, aber er kann mit dem zeitgenössischen Feminismus kooperieren, ohne sich inhaltlich zu verbiegen. Eine moderner Maskulismus hat die Chance, ein Humanismus zu sein und er ist notgedrungen antifeministisch.

Ich würde prima facie bestätigen, daß das postmoderne Klima unserer Kultur es einem postmodernen Maskulismus wesentlich einfacher macht. Inhaltlich halte ich ihn für inakzeptabel.

DAS ist eigentlich das Problem – und wir können darüber so gemäßigt reden, wie es gewünscht wird. Die Linken Maskulisten wollten die offene und aufklärerische Auseinandersetzung darüber gerne vermeiden, alles totschweigen und mittels der wortschrank-Affaire und damit mit Gewalt die Abweichler zum Schweigen bringen. Das ist ihnen gründlich um die Ohren geflogen und in meinen Augen haben wir durch die in diesem Zusammenhang aufgekommene Initiative auf Nicht-Feminist.de davon bereits entscheidend profitiert. Nun haben wir die Chance, aus den gemachten Fehlern erneut zu lernen und einen humanistischen Maskulismus zu designen, der die Chance hat, deutlich schlagkäftiger gegen jeden Feminismus zu sein, als es der Linke Maskulismus je konnte – demnächst auf diesem blog.

Nachtrag

genderama hat auf diesen post bereits hier reagiert und eine neue Sprachregelung für den Linken Maskulismus herausgegeben: Derjenige Feminismus, den man als linker Maskulist nun kritisieren darf, ist der dort so getaufte „mainstream-Feminismus“. Diese Sprechweise läßt die Möglichkeit offen, daß es einen neuen, tollen, aber noch in der Minderheit befindlichen Feminismus gibt, mit dem man sich solidarisieren kann, während mainstream-Feminismus irgendwie fehlgeleitet ist: Das label „Antifeminismus“ soll so – wie auch hier und hier von EvoChris vertreten – vermieden werden können.


49 Kommentare

  1. Das ganze ist schlicht ein Definitionsproblem:

    Du definierst den Feminismus essentialistisch: Er muss antihumanistisch sein, weil er es in seinen Hauptströmmungen gegenwärtig ist.

    Ich (und andere wohl auch) definieren ihn offener über das Anliegen und nicht die gegenwärtigen Theorien: Er betrifft die Vertretung von Frauenrechten. Das ist grundsätzlich in einer humanistischen Ausrichtung möglich, genau wie bei einem humanistischen Maskulismus.

    Wenn du diese verschiedene Definition berücksichtigst, dann fallen die von dir aufgeführten Probleme weg.

    Auch das Problem, dass man sich mit einem antihumanistischen Feminismus nicht einigen kann ist dann ein Scheinproblem (oder Strohmann).

    • @EvoChris

      Es wäre sehr interessant, dein Verständnis eines Feminismus zu hören, der sich zu Recht als Variante des Humanismus bezeichnen kann. Ich bin sicher, daß du dazu in naher Zukunft einige aufschlußreiche posts machen wirst. Von meiner Seite aus eilt das nicht, ich bleibe an dem Thema dran.

      • Ich kann ja einfach auf Christina Hoff Sommers etc verweisen.
        Oder auf Frauen, die sich auf einer rationalen Basis mit Familienrecht (welches immer ausgehandelt werden muss) oder sexueller Belästigung beschäftigen.

        [Editiert: Böswilligkeiten werden von jetzt ab gelöscht.]

        Du hattest ja selbst gesagt, dass du mit einer Lobbyarbeit für die jeweiligen Geschlechter an sich auch keine Probleme hast, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

        Sind wir uns denn einig, dass unter Zugrundelegung der Annahmen in meinem obigen Kommentar, also der theoretischen Möglichkeit einer humanistischen Vertretung von Fraueninteressen (=humanistischer Feminismus) ein Großteil der von dir angeführten Probleme wegfallen würden?
        Oder welche würden aus deiner Sicht bestehen bleiben?

        • @EvoChris

          „Du hattest ja selbst gesagt, dass du mit einer Lobbyarbeit für die jeweiligen Geschlechter an sich auch keine Probleme hast, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.“

          Was ich mag oder nicht, ist unwesentlch. Lobbyarbeit ist nun mal Teil der Demokratie, der ich im weistesten Sinne zustimme. Daher argumentiere ich nicht dagegen.

          „Sind wir uns denn einig, dass unter Zugrundelegung der Annahmen in meinem obigen Kommentar, also der theoretischen Möglichkeit einer humanistischen Vertretung von Fraueninteressen (=humanistischer Feminismus) ein Großteil der von dir angeführten Probleme wegfallen würden?“

          Nein, sind wir nicht.

          Deine Aufgabe wäre es, darzulegen, was du unter einem humanistischen Feminismus verstehst. Und um dein Konstrukt zu Recht „Feminismus“ nennen zu können, müßtest du zeigen, daß es irgend eine Art von Kontinuität mit dem bisherigen Feminismus gibt, mit dem, was die feministische Praxis wirklich charakterisiert.

          Ich bezweifle, daß du das hinbekommst – aber … ich will da auch nicht voreilig sein: Mach nur.

          • @elmar

            „Nein, sind wir nicht.“

            Ich habe ja ausdrücklich gefragt, ob bei Unterstellung der Möglichkeit eines humanistischen Feminismus die von dir angeführten Probleme wegfallen würden.
            Das ist demnach natürlich unabhängig davon, ob es einen solchen gib.

            „Deine Aufgabe wäre es, darzulegen, was du unter einem humanistischen Feminismus verstehst. Und um dein Konstrukt zu Recht “Feminismus” nennen zu können, müßtest du zeigen, daß es irgend eine Art von Kontinuität mit dem bisherigen Feminismus gibt, mit dem, was die feministische Praxis wirklich charakterisiert.“

            Die Kontinuität habe ich doch bereits aufgezeigt:
            Vertretung von Frauenrechten. Das wird klassicherweise als Feminismus verstanden.

            Ansonsten wären wir wieder bei dem Essentialismus, den ich oben erwähnte

            Natürlich kann ich auch einen Feminismus, der gegenwärtig nicht existiert, als potentiellen Partner benennen, zB „Wenn ihr den Feminismus tatsächlich zu einem humanistischen Feminismus ausbaut, dann können wir kooperieren“ Ich muss dann keine der von dir befürchteten Kompromisse machen, aber auch keine unnötige Opposition aufbauen.

            • @EvoChris

              „Ich habe ja ausdrücklich gefragt, ob bei Unterstellung der Möglichkeit eines humanistischen Feminismus die von dir angeführten Probleme wegfallen würden.“

              Ich hatte das verstanden. „Humanistischer Feminismus“ macht etwa soviel Sinn wie „gerade Kurve“.

              „Die Kontinuität habe ich doch bereits aufgezeigt:“

              Nein, du hast keine Darstellung der Entwicklung der Feminismusvarianten vorgelegt.

              „Vertretung von Frauenrechten. Das wird klassicherweise als Feminismus verstanden.“

              Nein, das ist leider total falsch. Mir ist unklar, wie du darauf kommst. Nicht mal Feministinnen sagen sowas.

              „Ich muss dann keine der von dir befürchteten Kompromisse machen, aber auch keine unnötige Opposition aufbauen.“

              Ich würde mich sehr freuen, eine ausführliche Begründung dessen zu lesen,

            • „Ich hatte das verstanden. “Humanistischer Feminismus” macht etwa soviel Sinn wie “gerade Kurve”.“

              Dann nenne es eben eine „humanistische Vertretung von Fraueninteressen“. Hältst du das für möglich?
              Dann läge der Unterschied auch in reiner Semantik: Bestimmte Leute wären der Auffassung, dass man das Feminismus nennen kann, andere nicht. Was dann kein relevanter Unterschied ist.

              „Nein, du hast keine Darstellung der Entwicklung der Feminismusvarianten vorgelegt.“

              Sie lassen die bisherigen Theorien fallen und nehmen lediglich den Kern der ursprünglichen Forderungen „Benachteiligungen von Frauen abbauen, Diskriminierungen beseitigen, beim Aushandeln von Lösungen zwischen den Geschlechtern Lobby für Frauen sein“

              „Nein, das ist leider total falsch. Mir ist unklar, wie du darauf kommst. Nicht mal Feministinnen sagen sowas.“

              Die Wikipedia definiert:
              http://de.wikipedia.org/wiki/Feminismus

              Feminismus (abgeleitet von französisch féminisme) bezeichnet sowohl eine akademische als auch eine politische Bewegung, die für Gleichberechtigung, Menschenwürde, die Selbstbestimmung von Frauen sowie das Ende aller Formen von Sexismus eintritt.[

              Darunter könnte man natürlich eine humanistische Bewegung subsumieren. Gleichberechtigung ist gut, Menschwürde ist gut, Selbstbestimmung von Frauen ist gut und das Ende von Sexismus ist gut.
              Die bisherigen Mittel dazu im Feminismus sind falsch,

              Ein rein semantisches Problem aufzublasen bringt jedenfalls nichts, auch wenn du die von anderen angenommene Bedeutung nicht teilst.

              Das wäre das reine Abfackeln eines Strohmanns.Solange du deine Kritik nicht entsprechend entwickeln kannst, dass sie dies berücksichtigt, bleibt sie vollkommen zahnlos.

            • @EvoChris

              “ bleibt sie vollkommen zahnlos.“

              Wenn du das selbst glauben würdest, dann hättest du keinen deiner Kommentare geschrieben, Ansonsten warte ich auf deine Begründung.

            • „Wenn du das selbst glauben würdest, dann hättest du keinen deiner Kommentare geschrieben“

              Doch klar, um dich darauf hinzuweisen, dass deinem angenommen Streitpunkt die Substanz fehlt.

              „Ansonsten warte ich auf deine Begründung.“

              Ist ja relativ sinnleer, wenn du eine Begründung eh nicht ausreichen lässt.

              Aber ich versuche es gerne noch einmal. Nehmen wir die Definition wie bereits zitiert:

              Feminismus (abgeleitet von französisch féminisme) bezeichnet sowohl eine akademische als auch eine politische Bewegung, die für Gleichberechtigung, Menschenwürde, die Selbstbestimmung von Frauen sowie das Ende aller Formen von Sexismus eintritt.

              Hältst du es für unmöglich Theorien auf dieser Grundlage zu entwickeln, die humanistisch sind?
              Wenn nein, dann gibt es denknotwendig einen theoretischen humanistischen Feminismus.

              Ich sehe nicht, wie man eine solche Entwicklung per se ausschließen kann.

    • quellwerk sagt:

      Der Kapitalismus des 19. Jahrhundert, war ein Raubtierkapitalismus. Die Theorie des laisser faire, die diese Entwicklung förderte, war eine Theorie, die ein verzerrtes Bild des Kapitalismus zeichnete.

      Dem Kapitalismus geht es tatsächlich um die optimale Ressourcenverteilung .Daher ist der Kapitalismus potentiell menschenfreundlich. Ich äußere damit keine Theorie oder ein Dogma, wie jene, die dem Kapitalismus nur Schlechtes unterstellen. Ich bin offen. Diese Einschätzung ist nicht essentialistisch, weil ich den Kapitalismus über sein Anliegen, fasse: die optimale Ressourcenverteilung.

      Der Feminismus des 21. Jahrhunderts ist eine Hass-Ideologie bzgl. des Männlichen. Die herrschende Theorie des Feminismus ist der Genderismus. Er verfolgt die Dekonstruktion des Männlichen.

      Dem Feminismus geht es tatsächlich um die höchsmögliche Zufriedenheit aller Menschen. Deswegen ist er potentiell humanistisch. Ich äußere damit keine Theorie oder ein Dogma, wie jene, die dem Feminismus an seine Aussagen und Taten messen. Ich bin offen. Diese Einschätzung ist nicht essentialistisch, weil ich den Feminismus über sein Anliegen fasse: die umfassende Zufriedenheit aller.

      • @quellwerk:

        „Dem Feminismus geht es tatsächlich um die höchsmögliche Zufriedenheit aller Menschen. Deswegen ist er potentiell humanistisch“

        Beides sehe ich anders, aber wir müßten das in einem eigenen post diskutieren,

        • quellwerk sagt:

          Sach mal, hast du nicht erkannt, dass ich die Argumentationsfigur von Christian persifliert habe? Er hat dort den Essentialismus weit von sich gewiesen, praktiziert ihn aber munter 🙂

        • quellwerk sagt:

          Christian schreibt:
          „Ein rein semantisches Problem aufzublasen bringt jedenfalls nichts, auch wenn du die von anderen angenommene Bedeutung nicht teilst.
          Das wäre das reine Abfackeln eines Strohmanns.Solange du deine Kritik nicht entsprechend entwickeln kannst, dass sie dies berücksichtigt, bleibt sie vollkommen zahnlos.“

          und meint folgendes:

          Die Theorien des Feminismus sind lediglich Semantik. Eine Kritik des Feminismus soll sich nicht auf seine Semantik richten, sondern auf die Umsetzung seiner eigentlichen Tätigkeit, i.e., die Vertretung von Frauenrechten.

          Darin steckt ein
          1. zynisches Verhältnis zur Semantik. Der Zweck heiligt die Mittel. Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, etc.
          2. eine Geringschätzung der Fähigkeit von Feministinnen, einen Wertekanon auszubilden, an denen sie sich binden ( womit er Recht hat)
          3. die Auffassung von Humanismus als Etikett.

          Eigentlich haben wir hier eine anschauliche Darstellung poststrukturalistischen Denkens. Das meine ich gar nicht böse, sondern ist nur die Feststellung, wie gängig diese Denkweise ist. So, das war meine letzte Bemerkung.

  2. So, es gibt den real existierenden Feminismus. Mit dem und keinem anderem haben wir es zu tun. Deshalb kann man ja wohl nicht anders als Antifeminist sein, wenn man ungeteilte Menschenrechte haben möchte.

    Sagen wir mal so, ich habe nix gegen Briefmarkensammler. Die können von mir machen was sie wollen mit ihren Marken. Wenn die aber so in die Gesellschaft eingriffen wie die Feministen, wäre ich Antibriefmarkensammler.

    Den Feminismus, den sich der liebe Christian erträumt, gibt es nicht. Wenn doch zeige er ihn vor. Nicht an einzelnen Beispielen, denn sonst halte ich ihm den „guten Nazi“ John Raabe unter die Nase und behaupte es gebe auch einen guten und gerechtfertigten Nationalsozialismus! So ähnlich macht er das nämlich … 😦

    • „Wenn doch, zeige er ihn vor.“

      So sehe ich das auch. Aber bisher hat EvoChris dazu nur heisse Luft zu bieten,

    • „Den Feminismus, den sich der liebe Christian erträumt, gibt es nicht“

      Selbst wenn das der Fall wäre, dann kann es günstig sein, zu betonen, dass man gegen ihn – wenn es ihn gibt – nichts hätte.
      Es kostet einen nichts und verlagert den Druck auf die andere Seite: Reformiert eben euren Feminismus!

      Bei einer essentialistischen Feminismusbetrachtung läuft man halt zu schnell in eine Falle: Ihr wollt kein Einsetzen für Frauenrechte zulassen, also seid ihr Frauenfeindlich, für Beschneidungen, für sexuelle Belästigung,etc

      Schneidet man sich mit dem Hinweis: Natürlich bin ich für einen humanistischen Feminimus, selbst wenn man ihn erst entwickeln muss, ab.
      ich halte es auch für naiv anzunehmen, dass man den Feminismus vollkommen beseitigen kann. Es wird immer eine Form von Feminismus geben, weil es immer Fraueninteressen gibt.
      Der Name wird bleiben.

      • @EvoChris

        „Ihr wollt kein Einsetzen für Frauenrechte zulassen, also seid ihr Frauenfeindlich, für Beschneidungen, für sexuelle Belästigung,etc“

        Man kann dem einfacher ausweichen, indem man sich selbst für Menschen- und damit für Frauenrechte einsetzt. Ich seh da kein Problem.

      • „“Den Feminismus, den sich der liebe Christian erträumt, gibt es nicht”

        Selbst wenn das der Fall wäre …“

        Was ist denn das für ein Anfang einer Antwort? Wo gibt es denn den von Dir erträumten und frei erfundenen Feminismus? WO?? Zeig doch einfach mit Deinen Fingerchen drauf.

        Deine Einstellung ist also tatsächlich, weil es Nazis immer geben wird, sollte man nicht gegen Nazis sein? Unfassbar! 😦

        Wer sich mit Händen und Füssen gegen den Begriff Humanismus wehrt und auf Feminismus besteht, ist dann eben kein Humanist. Ist doch ganz einfach …

  3. wollepelz sagt:

    Ich habe ganz kurz über die Kommentare gelesen. Christian ist ein schlimmerer Feminist als gedacht.

    Er argumentiert feministisch, dass einem angst und bange wird. Nein, ich bleibe dann lieber in heimischen Gefilden. Ich suche keine Diskussion mit Feministen.

  4. @ C

    „Feminismus (abgeleitet von französisch féminisme) bezeichnet sowohl eine akademische als auch eine politische Bewegung, die für Gleichberechtigung, Menschenwürde, die Selbstbestimmung von Frauen sowie das Ende aller Formen von Sexismus eintritt.

    Hältst du es für unmöglich Theorien auf dieser Grundlage zu entwickeln, die humanistisch sind?“

    Ja, ein solches Unterfangen ist unmenschlich! Menschen sind auch sexuelle Wesen und daher ist Sexismus zutiefst menschlich! Ich zB bin Sexist! Ich würde freiwillig NIE mit einem Mann Sex haben, auch betrachte ich Frauen ganz anders als Männer.

    Das mit der Gleichberechtigung und Feminismus ist ja wohl ein Witz?

  5. wollepelz sagt:

    Ich sehe, es gibt schon längere Zeit Hinweise auf die Normalisierung gewisser Dinge. Ich werde mich dieser Normalisierung anschließen. 😉

  6. Kai V sagt:

    „… Nun glaube ich kaum, daß wolle wußte, welche email-Adresse wortschrank benutzte, um an seine Ex-Frau zu schreiben. Aber soweit wollte oder konnte man im Lager der Linken und Gemäßigten offenbar nicht denken.“

    Das, lieber Elmar, hat meines Wissens nach niemand so behauptet. Ich für meinen Teil jedenfalls habe in meinem damaligen Kommentar aufgezeigt, dass Wolle selbst NACH dem Hinweis von Wortschrank, in dem WS von Enttarnung sprach, frisch from fröhlich frei diese Daten weiter rausposaunt hat, unter anderem in einem Kommentar auf den ich dort hinweise. Er hatte somit das Wissen!!!

    Egal wie an den Haaren herbeigeholt man die Vorgehensweise von Wortschrank findet, für einen menschlichen Umgang sind einige Spielregeln einfach Voraussetzung. Die sind hier in MEINEN AUGEN gebrochen worden, was aber jeder, auch Du, gerne anders sehen kann…

    Und ich habe mich auch nicht mit Wolle Pelz angelegt, sondern meine Meinung zu obigen Dingen geschrieben! Und ohne eine Entschuldigung oder eine Geste der Einsicht von Wolle kann hier jeder gerne „Frieden“ mit jedem schließen, was nicht mal passiert ist, ich würde mich aber ohne solch eine Entschuldigung diesem Frieden jedoch nicht verpflichtet fühlen. Wozu auch, wissend das es immer weiter gehen wird, weil der Ausgangspunkt des Streites eben nicht beigelegt ist… Denn dass es gleich zum nächsten Eklat kommt, war so absehbar wie das Amen in der Kirche… Ich habe meinen Kommentar bei Geschlechterallerlei übrigens geschrieben nachdem Wolle über andere wieder einen Beitrag geschrieben hat, nur kurz der Vollständigkeit halber. Sonst wäre ich mit Sicherheit auch bei ihm erwähnt worden, als der, der immer hetzt… 😉

    Gehabt Euch wohl 😉

    Kai V

    PS:
    DerDieBuchstabenDingst, Wolle, Männerstreik etc. Ihr dürft jetzt gerne Eure Sicht drunter schreiben, ich kommentiere hier mit Sicherheit auch nicht weiter. Denn es ist mir schlicht egal!

    • Kai V

      Wer die Namen seiner Gegner meint verdingensen zu müssen sollte nicht so mit Spielregeln um sich werfen, die er von anderen einfordert!

      Du bist in der Wortschranksache nicht informiert? Glaub ich Dir bei Deinem grossem Mund nicht! Ich unterstelle Dir mal einfach Lüge und bin mir sehr sicher damit richtig zu liegen, denn Du bist mir in diesem Entschuldigungsgate auch unangenehm aufgefallen. Die Dinge liegen nämlich nicht so, wie Du hier versuchst den Eindruck zu erwecken!

      Nochmal, ich halte Dich für einen Lügner!

      • PS:

        Kai V, wenn es Dir schlicht egal ist, fress ich einen Besen mit Putzfrau und Stiel!

      • @ddbz

        Lass nur, Kai V hat noch einmal demonstriert, daß er an einer Diskussion, die ihm erlauben würde, etwas zu verstehen, nicht interessiert ist – egal zu welchen Spielregeln. Stattdessen möchte er das alte Drama fortsetzen: Erstaunlich, daß es ihm nicht selbst schon auf die Nerven geht …. nun ja….

        Er denkt auch nicht daran, sich für sein Verhalten zu entschuldigen oder irgendwelche Fehler einzuräumen – was wohl auch für sich spricht.

        Ich denke, wir können seine Entscheidung, sich zurückzuziehen, ohne weiteres akzeptieren und sollten uns mit den dringenden, weil noch unaufgeklärten Fragen beschäftigen.

        • @ Elmar

          Ich weiß schon was ich von diesen Leutchen zu halten habe. Ich versuche schon von Anfang her in dieser Wortschrankkiste eine Reaktion zu erreichen, indem ich den Lügnern ihre Lüge unter die Nasen halte. Bisher hat sich KEINER von denen auch nur versucht sich dagegen zu wehren. Scheint also zu passen, meine Einschätzung und von den so bezeichneten geteilt zu werden … 🙂

          Aber eigentlich hast Du recht, sind unwichtige Leute.

          • @ddbz

            „Bisher hat sich KEINER von denen auch nur versucht sich dagegen zu wehren.“

            Tja … ich denke, ich befolge die Mäßigung eines Kai V – so daß ich wie gestern Kai V beim geschlechtermatsch keinesfalls falsch liegen kann – wenn ich entgegne: „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.“. 😉

        • Kai V sagt:

          Lieber Elmar,

          ich weiß nicht was es noch zu diskutieren oder zu verstehen gibt? Wenn ich mir Deinen Text durchlese, geht es doch nur noch darum ob die E-Mail Adresse von WS absichtlich veröffentlicht wurde oder nicht. Der Rest ist auch für Dich klar… Ich möchte nochmals wiederholen:

          DEIN TEXT:
          „Wir erinnern uns an den Sachverhalt: wolle wurde von Arne Hoffmann, Lucas Schoppe, Kai V und Gerhard (vielleicht noch einigen Anderen) vorgeworfen, er habe den blogger wortschrank gegenüber der Öffentlichkeit enttarnen wollen, indem er Teile seiner email-Adresse veröffentlichte. 3 Wochen nach dieser angeblichen Veröffentlichung erklärte wortschrank, daß er plötzlich Angst habe, seine Ex-Frau könnte rausbekommen, daß er über Männerthemen schreibe und ihm daher den Zugang zu seinen Kindern schwer machen. Daraufhin schloß wortschrank seinen blog. Ich und andere waren froh darüber, denn seine Äußerungen waren unqualifiziert und er biederte sich dem Feminismus an. Der Sturm moralinsaurer Empörung über all das seitens Linker und Gemäßigter Maskulisten war ungebremst und wurde auch von genderama befeuert.

          ◾ Nun ist es nicht schwer, sich zu überlegen, daß dieser Vorwurf an wolle Unsinn sein muß. Denn wenn die Person A die Person B gegenüber der Person C identifizieren will, dann muß A das mit etwas, z.B. x, tun, wovon A weiß, daß C weiß, daß x und B zusammenhängen. Nun glaube ich kaum, daß wolle wußte, welche email-Adresse wortschrank benutzte, um an seine Ex-Frau zu schreiben. Aber soweit wollte oder konnte man im Lager der Linken und Gemäßigten offenbar nicht denken.

          Eine andere mit der wortschrank-Affaire zusammenhängede Frage war, wie die Auseinandersetzung mit den Feministen und ihren Sympathisanten stattfindet oder stattfinden sollte….“

          Nehmen wir mal die Aussagen hier raus (R=Relevant, NR=Nicht Relevant für weiter Betrachtung):
          1. Einige Blogger haben vorgeworfen WP wolle Wortschrank enttarnen (R)
          2. weil Wolle Pelz Teile der Email veröffentlicht hat (R)
          3. 3 Wochen später erklärte Wortschrank seinen Rückzug wegen Angst (R)
          4. Wortschrank schloss seinen Blog (NR)
          5. Einige waren froh, warum auch immer (NR)
          6. Entrüstung von vielen (NR)
          7. These Vorwurf ist Unsinn weil Wolle nicht gewusst haben kann das Frau von WS und WS mit selber E-Mail kommunizieren… (R) Somit ist klar, das eine Identifikation Möglich ist!!!
          8. Danach keine weiter Aussage… (R)

          Somit ist Autor davon überzeugt das:
          1. Wolle Pelz etwas von Wortschrank veröffentlicht hat
          2. das zur Identifikation geeignet war
          3. da nicht beabsichtigt ist Vorwurf der Absichtlichkeit durch andere Blogger irrelevant

          Es geht also selbst bei Dir nicht mal darum ob WS durch Veröffentlichungen zu identifizieren war, davon gehst Du ebenfalls in Deinem Text aus, sondern nur noch ob diese absichtlich veröffentlicht wurde oder
          nicht!

          q. e. d.

          Halten wir also fest:
          DURCH DIE VERÖFFENTLICHUNG VON TEILEN SEINER EMAIL WAR EIN BLOGGER ZU IDENTIFIZIEREN!!!

          Zwischenbetrachtung:
          Weder Buchstabenzählerdings noch Wolle Dings haben an obiger Aussage mit den darin enthaltenen Thesen etwas ausgesetzt, obwohl beide hier kommentiert und somit die Aussage gelesen haben. Somit kann von Zustimmung dieser Thesen ausgegangen werden, da besonders diese beiden sonst immer jeden Pipifax als Lügen bezeichnen oder noch schlimmere Beleidigungen belegen…

          Bleibt die Frage ob diese Identifizierung absichtlich war oder nicht, was wir nun mal auf den Müll werfen, da nicht relevant bei folgender neuen Thesen:

          Neue These:
          Wie reagiere ich wenn ich einen Menschen identifizierbar mache, wenn mir dieser Mensch mitteilt dass ihm UND GGF. DER BEZIEHUNG ZU SEINEN KINDERN schaden kann?

          Bitte ankreuzen
          [ ] Ich sage das es dumm war, entschuldige mich ggf., egal ob WS dies nun wirklich geschadet hat oder nicht, das kann man dann in zivilen Gesprächen klären
          [ ] Ich ziehe mich ggf. für ne Zeit zurück bis Gras drüber gewachsen ist
          [ ] Ich nehme auf jeden Fall sofort die Teile die ich veröffentlich habe (egal ob mit Absicht oder nicht) von meinem Blog
          [ ] Ich produziere mich lauthals als Opfer eine Schmutzkampagne in der ich auch noch behaupte dass diese Identifizierung nicht möglich war.
          [ ] Ich beleidige wild durch die Gegend, beschimpfe alles und jeden und produziere mich als Opfer meiner HS
          [ ] Ich versuche die abzuspalten, die mir diese Veröffentlichung vorwerfen und eine Entschuldigung und Löschung verlangen
          [ ] Ich nutze die Adresse weiter, z. B. In Kommentaren
          -> Mehrfachnennungen sind möglich!

          Ich setze kein Drama fort, sondern ich erwarte eine erwachsene Reaktion auf dieses Drama und nicht Kindergartenniveau! Ach ja, für alle Merkbefreiten, ab Antwort vier ist dann KiGaNiveau…

          Gruss
          Kai V

          • Kai V

            Du kannst es nicht lassen? Ich wusste ja, daß Dich die Sache erheblich wurmt!! Muss ich also keinen Besen fressen … 🙂

            „Halten wir also fest:
            DURCH DIE VERÖFFENTLICHUNG VON TEILEN SEINER EMAIL WAR EIN BLOGGER ZU IDENTIFIZIEREN!!!“

            Nein, halten wir nicht fest! Denn der Blogger Wortschrank hat seine email Adresse selber veröffentlicht. Daher sind alle Vorhaltungen gegen Wolle völlig haltlos!

            Dies ist von mir mehrfach angesprochen worden und von NIEMANDEM widerlegt worden. Auch von Dir nicht. Daher behaupte ich weiter, daß es sich bei Dir um einen Lügner handelt, denn wenn Du Dich auszukennen behauptest, musst Du um diesen Umstand wissen.

            Wenn Du schon schlau daherreden magst, wie wäre es wenn Du Dich erstmal schlau machst?

            Es ist völlig wurst ob eine Identifizierung (des Wortschranks, dem ich damals auch Lüge(n) belegte) möglich war. Der Herr Wortschrank hat diese Adresse SELBER veröffentlicht. Darum dreht sich die Sache und um sonst nix!

            Die Betrachtung von Elmar ist unter der Vorraussetzung zu sehen, daß einige dem Wolle Absicht in Bezug einer Erkennbarkeit des Menschen hinter Wortschrank unterstellten.

            Zumal es dummes Gerede ist, Kritik an einer Sache damit unterbinden zu wollen, daß der Kritiker nicht JEDE andere Sache und ALLE Anspekte kritisiert hätte.

            PS :
            „KiGaNiveau“ ist es, Namen seiner Gegner zu verdingensensen und Ankreuzantworten vorzulegen, wo man nicht gefallende Antworten als solche von Merkbefreiten bezeichnet.

            PPS:
            Was noch zu Deiner R/NR-Liste

            1. Einige Blogger bloggen öfters dummes Zeug. Mal R, meist NR

            2. Stimmt nicht! Das war wortschrank selbst! Einzigster wirklicher R-Punkt!

            3.Völlig NR.

            4.NR – Stimmt

            5.NR. Ich war nicht froh, weil ich Meinungsvielfalt mag, aber auch das ist NR

            6.Entrüstung worüber?

            7.These würde einer behaupteten Absicht der Folgen widersprechen. Da der Ausgangspunkt schon falsch ist – NR. Daraus dem Elmar allerdings einen Lügenstrick drehen zu wollen ist dreist und frech!

            8.Was soll das und warum folgt kein Punkt 9. oder 10.? An Stelle 201. kommt dann wohl der Weltuntergang?

            Doch! 9. könnte lauten: Du weißt nicht was Du redest, was allerdings auch NR ist.

  7. Kai V sagt:

    Lieber DerDueBuchDingsZählt,

    „Nein, halten wir nicht fest! Denn der Blogger Wortschrank hat seine email Adresse selber veröffentlicht. Daher sind alle Vorhaltungen gegen Wolle völlig haltlos!“

    Dann press mir mal genau diese Aussage in das was Elmar oben gesagt hat. Denn nur darum geht es hier! Es geht nicht um Deine Phantasiegespinste…

    „Die Betrachtung von Elmar ist unter der Vorraussetzung zu sehen, daß einige dem Wolle Absicht in Bezug einer Erkennbarkeit des Menschen hinter Wortschrank unterstellten.“

    Wenn das so wäre, dann hätte er das ja so geschrieben, oder glaubst Du unser Mathematiker ist soooo dumm??? (Bist Du eigentlich sein pers. Textinterpretierer). Aber auch gut, halten wir also fest, WS wäre mit den Daten zu identifizieren gewesen… Aber auch dass ist hier nicht mal meine Betrachtung, WP hätte, nachdem WS darauf hingewiesen hat, diese Adresse erst mal verschwinden lassen müssen und nicht noch in Kommentaren ausbreiten, bis er mit ihm oder anderen eine Klärung herbeigeführt hat. Ist nicht geschehen, Rest der Diskussion, Peng! Egal… Das wäre hier, auch im Bezug auf SEINE EIGENE REAKTION (siehe seinen Blogeintrag) im „ochdomino“-Gate FÜR MICH die einzig richtige Reaktion gewesen. Das habe ich nun zum 100.000 mal dargelegt (und nein 100.000 ist hier nur eine Umschreibung und keine exakt nachprüfbare Aussage). Wie Du das siehst ist mir hierbei Doppelpeng oder auch Dreifachpipapo, aber auf jeden Fall Schnurz und Piep und Egal auf jeden Fall, genauso ob und ebenso wer alles welche Daten von WS veröffentlicht hat…

    Wo wir dann gerade bei Schreiblesekompetenz sind:
    „PS :
    “KiGaNiveau” ist es, Namen seiner Gegner zu verdingensensen und Ankreuzantworten vorzulegen, wo man nicht gefallende Antworten als solche von Merkbefreiten bezeichnet.“

    Das hat niemand gemacht, ausser dem verdingsen und verbumsen, also nicht gefallende Antworten als die von Merkbefreiten bezeichnet! Meine Aussage war – „Ach ja, für alle Merkbefreiten, ab Antwort vier ist dann KiGaNiveau…“ Es geht also nicht um „nicht gefallende“ Antworten“ und um Merkbefreit, sondern darum ab wann es KiGa Niveau ist. Und nun zu guter Letzt:

    „Daher behaupte ich weiter, daß es sich bei Dir um einen Lügner handelt, denn wenn Du Dich auszukennen behauptest, musst Du um diesen Umstand wissen.“

    Lügner ist eine Beleidigung! Diese bringst Du ja gerne und oft vor. Wenn Du Dir Deiner Sache so sicher bist, dann kannst Du ja bei Elmar Deinen Namen hinterlassen, ich übergebe die Sache meinem Anwalt und wir tragen das wie erwachsene Menschen vor Gericht aus! Falls Du die Chupse hast, die Du aber eben nicht hast… Ansonsten solltest Du keine Spiele spielen die Du nicht gewinnen kannst… Und da sich alle Diskussionen mit Dir sich genau auf diesem Niveau halten, danke, lassen wir es ein für alle mal, denn es ist einfach anstrengend auf zwei Ebenen eine Diskussion zu führen. Nämlich Deine auf der Ebene, ich hab Recht seht her und weil ich Recht habe (aber die Aussage der anderen nicht kapiere) schreie ich wild Lügner; wobei es, um es nochmals zu sagen, egal ist ob Du Recht hast oder nicht, und eine Ebene wo ich das Verhalten, egal ob er im Recht war oder nicht, kritisiere. Ich habe irgendwie noch gedacht mit Elmar sei eine Diskussion möglich… Wenn er jedoch strafrechtlich relevante Aussagen in seinem Blog zulässt, z. B. alles andere als Lügner zu bezeichnen, dann lassen wir das lieber, denn dann wird es einfach zu schmierig… Noch viel Spaß beim Schlammbaden allerseits… Nur um das nochmals klarzustellen, mit diesem Niveau ist übrigens kein Start zu machen…

    Blubundwechinreallivemitrealliveintelligenpersonen
    Kai V

    • Kai V

      Du willst mir mit Deinem Anwalt drohen? Lächerlich!

      Es geht nicht um die Aussage von Elmar. Es geht um die Tatsachen, und die sind nicht so wie Du sie darstellst. Wortschrank hat diese email Adresse selbst veröffentlicht. Da Du das weißt, bzw längst wissen mußt und weiterhin anderes behauptest, bist Du kein Lügner? Das bin ich aber mal gespannt was da Dein Anwalt und später ein Gericht zu sagen würden.

      Die Behauptung Elmar ließe strafrechtlich relevante Aussagen auf seinem Blog zu ist sehr gewagt, meinst Du nicht? Du verbreitest weiterhin Unwahrheiten und verlangst man solle Dich nicht Lügner nennen?

      Auch Deine Behauptung, daß sich ALLE Diskusionen mit mir auf einer bestimmten Ebene aufhalten, muss ich wohl nicht kommentieren.

      Ich wusste, daß Dich die Sache doch erheblich wurmt. 🙂 Ich verstehe nur noch nicht ganz, was Du mit dieser Anwaltsaktion genau bezweckst?

      • Liebe Kämpfer mit dem heiligen Zorn,

        ich greife hier nicht ein, weil es besser ist, daß ihr euch von selbst beruhigt.

        Bitte macht euch trotzdem klar, daß Furor alleine niemandem weiterhilft.

        Ich für meinen Teil halte es inzwischen für unmöglich, mit allen alle Streitpunkte aus der Welt zu schaffen, die von Gerhard offen gewünschte Spaltung ist längst da – nur hat sie leider völlig andere Effekte.

        Mein Vorschlag ist, daß wir daher diese Sache erst mal so stehen lassen und das Problem eines postmodernen Maskulismus lösen, damit wir auf anderem Gebiet in neuen Koalitionen zusammenarbeiten können und auf dieser Basis später noch mal über die alte Sache reden. Denn der Vorschlag von EvoChris, einfach alles zu vergessen, ist anscheinend nicht nur für die gemobbten blogger inakzeptabel.

        • wollepelz sagt:

          Denn der Vorschlag von EvoChris, einfach alles zu vergessen, ist anscheinend nicht nur für die gemobbten blogger inakzeptabel.

          Das ist auch der Grund, warum man viele Äußerungen ignorieren sollte. Ich war ja der Meinung, ein Ende sei gefunden. Du und ddbz haben das zwar von vornerein eher bezweifelt, ich habe aber an eine Vernunft geglaubt, die irgendwann siegt. Ihr hattet Recht, was die Reaktionen von Gerhard und Kai V. zeigen.

          Auch Leszek hat sich im Geschlechtermatsch eher peinlich geäußert. Ich habe ihn also mit Todesdrohungen bedacht, weil ich irgendwann einmal auf einen Kommentar kommentiert habe, der unter einem Artikel, in dem…. Nur eigene Worte von mir, die dies belegen, die gibt es nicht. Brauchen die Gemäßigten aber auch nicht…

          Man sollte Äußerungen von so manchem „Gemäßigten“ ignorieren.

          • Leszek sagt:

            @ Wolle Pelz

            „Ich habe ihn also mit Todesdrohungen bedacht, weil ich irgendwann einmal auf einen Kommentar kommentiert habe, der unter einem Artikel, in dem…. Nur eigene Worte von mir, die dies belegen, die gibt es nicht.“

            Bleib mal schön bei der Wahrheit.
            1. Nicht weil du kommentiert hast, habe ich dich kritisiert, sondern weil du einen Artikel, der Todeswünsche gegen mich beinhaltet (bzw. der in Todeswünschen gegen mich kulminiert), geliked hast. Das Liken eines solchen Artikels ist nämlich als persönliches Statement dazu zu interpretieren.

            2. Ich sprach von Todeswünschen, nicht von Todesdrohungen. Ob es sich um Todesdrohungen handelt, darüber lässt sich streiten, während die Todeswünsche, die der Songtext transportiert, eindeutig und unmissverständlich sind.

            3. Ich habe diese Sache auch nicht zum ersten Mal angesprochen. DerdieBuchstabenzählt, der den Artikel ebenfalls geliked hat, wurde von mir auch damit konfrontiert. Kann in diesem Strang hier nachgelesen werden:

            https://allesevolution.wordpress.com/2014/10/12/selbsttauschung-egoistische-gene-und-freier-wille/

            Wer glaubt einen Artikel liken zu müssen, der Todeswünsche gegen Andersdenkende transportiert, wird damit leben müssen, dass er dafür auch kritisiert werden kann. Dass diejenigen dann auch noch empört darüber sind, dass sie für solche Verhaltensweisen kritisiert werden und sich als Opfer vorkommen, finde ich höchst amüsant.

            Nicht dass mich das groß wundert. Ich halte Antifeminismus genau wie radikalen Feminismus/Genderismus für eine autoritäre Ideologie und werde mich keiner von beiden Richtungen je unterwerfen, ganz gleich, was ihre Vertreter so von mir fordern und wünschen oder welche Manipulations- und Disziplinierungsmaßnahmen sie anzuwenden versuchen:

            https://suwasu.wordpress.com/2014/10/06/worum-es-geht-selbstbestimmung/comment-page-1/#comment-1281

            • wollepelz sagt:

              Ach Leszek, soweit ich mich erinnere, hatte ich nie ein Zusammentreffen mit Dir und ich wünsche auch niemanden den Tod.

              Außerdem ist das jetzt die Frage, die bei Facebook immer wieder auftritt: „Warum likest Du das jetzt?“

              Du kannst überhaupt gar nicht beurteilen, warum ich auf „liken“ geklickt habe. Wegen eines Todeswunsches sowieso nicht.

              Meinst Du nicht, Du suchst hier einfach etwas, weil ich so schön in Dein Feindbild passe?

              Ich habe überhaupt nichts davon, wenn Du früher als vorgesehen den Löffel abgibst. Davon bin ich weder glücklicher noch unglücklicher. Den Löffel gibst Du aber so oder so irgendwann ab, daher muss ich Dir auch nichts wünschen; denn das ist Schicksal.

              Es ist aber erstaunlich, wie sehr sich Dinge zusammengezimmert werden, wenn es um meine Person geht. Ich habe niemandem etwas getan.

              Weder Dir noch Wortschrank. Wortschrank war hingegen mir gegenüber ein ganz anderes Kaliber. Der hat sich auch Dinge zurechtfantasiert und im Web verbreitet.

              …obwohl ähnlich handelst Du ja gerade auch. Du wiederholst es ja auch noch.

              Dennoch: Du bist weit davon entfernt, dass ich Dir den Tod wünsche. Ich kann mich nicht daran erinnern, nach meiner Kindheit jemals jemandem den Tod gewünscht zu haben.

            • Leszek sagt:

              @ Wolle Pelz

              „Ach Leszek, soweit ich mich erinnere, hatte ich nie ein Zusammentreffen mit Dir und ich wünsche auch niemanden den Tod.
              Außerdem ist das jetzt die Frage, die bei Facebook immer wieder auftritt: “Warum likest Du das jetzt?”
              Du kannst überhaupt gar nicht beurteilen, warum ich auf “liken” geklickt habe. Wegen eines Todeswunsches sowieso nicht.“

              Ich habe über den psychologisch-motivationalen Aspekt dieses Verhaltens keine Aussage gemacht, sondern nur über den faktisch-inhaltlichen. Wer einen Artikel liked, der gegen Andersdenkende gerichtete Todeswünsche transportiert, positioniert sich damit nunmal auch auf der inhaltlichen Ebene dazu, ganz gleich was seine Motivationen sein mögen. Das sollte man bedenken, bevor man einen Artikel liked.

              „Meinst Du nicht, Du suchst hier einfach etwas, weil ich so schön in Dein Feindbild passe?“

              Ich betrachte es eigentlich eher als feindbildbezogenes Handeln, wenn jemand einen Artikel liked, der gegen mich gerichtete Beleidigungen, Beschimpfungen und Todeswünsche enthält. Ich vermute mal, das würdest du wohl ähnlich wahrnehmen, wenn es dabei um dich ginge.
              Darüber hinaus verhalte ich mich dir gegenüber in dieser Sache eigentlich nicht anders als gegenüber ddbz, den ich (bereits vor dir) ebenfalls damit konfrontiert habe.

            • @ Leszek

              „… ddbz, den ich (bereits vor dir) ebenfalls damit konfrontiert habe.“

              Der Dir aber auch sagte, daß Du Quatsch daherredest …

              Weißt Du, ein Breivikvergleicher sollte sich nicht so haben. 🙂

            • Leszek sagt:

              @ ddbz

              „Der Dir aber auch sagte, daß Du Quatsch daherredest …“

              Mir ist durchaus bewusst, da du im Allgemeinen unfähig zur Einsicht bist. Das muss m.E. aber kein Grund sein, dich nicht zu kritisieren.

              „Weißt Du, ein Breivikvergleicher sollte sich nicht so haben.“

              Ich habe noch nie jemanden mit Breivik verglichen. Und darüber hinaus entscheide ich selbst, was ich für kritikwürdig halte und was nicht – auf Basis von Begründungen und Argumenten natürlich.

  8. wollepelz sagt:

    Er lehnt sich ein wenig weit aus dem Fenster, für jemanden, der ständig wirres Zeug pseodonym absondert.

    Lügner ist eine Beleidigung! Diese bringst Du ja gerne und oft vor. Wenn Du Dir Deiner Sache so sicher bist, dann kannst Du ja bei Elmar Deinen Namen hinterlassen, ich übergebe die Sache meinem Anwalt und wir tragen das wie erwachsene Menschen vor Gericht aus!

    Er hat ein komisches Bild davon, was es heißt erwachsen zu sein. Insgesamt scheint er sein sehr verschobenes Weltbild zu haben, was ihn hin und wieder als Lügner erscheinen lässt. So sind sie aber die „Gemäßigten“: Sie dürfen Rufmord bis zum Erbrechen betreiben, aber wehe jemand sagt Ihnen deutlich seine Meinung zu den verbreiteten Lügen. Dann fühlt sich jemand ohne Impressum und Klarnamen beleidigt.

    Es wäre schon spannend zu erfahren, wie ein Kai V. eine Klage einreichen will, weil jemand Kai V., das pseudonyme Wesen als Lügner bezeichnet hat.

    Immerhin zeigt diese Drohung mit dem Anwalt und etwas wie ein erwachsener Mensch vor Gericht austragen zu wollen einiges über den Zustand der „Gemäßigten“ aus.

    Außerdem werde ich auch hier bestätigt: Der Friedensschluss, der von Christian angeboten worden ist, hat keinen Wert. Die Gemäßigten wollen den Unfrieden. Wenn man es so sehen will, dann sind sie Kriegstreiber.

    Meinen Namen kannst Du übrigens aus einem Impressum entnehmen, Kai V.

    Du darfst Dich aber auch gerne
    http://www.pelzblog.de/wortschrankaffaere-das-ende/
    lesen.

    • wollepelz sagt:

      Man streiche das „dich“. Das kommt davon, wenn man Sätze anfängt und irgendwann beendet. 😀

      …oder ich bin auf „Kindergartenniveau“. Kann sein.

    • Kai V sagt:

      Lieber Wolle,

      ich dachte wir wollen nicht mehr miteinander kommunizieren. Ich kann mich da an ein paar Kommentare bei Lucas erinnern, wo ich, übrigens ausgesprochen höflich, versucht habe Dich in eine nette Plauderei zu verwickeln, Du aber nicht mehr mit mir kommunizieren wolltest… Und nu, schwups – egal… Da hilft auch nicht wenn an mir vorbei redest und mich nicht direkt ansprichst…

      Von jemandem der von Hochsensiebel (sobald er angegriffen wird) auf höchst Egozentrisch und beleidigend (wenn er austeilt, z. B. auch in Deinen letzten Kommentaren mit Christian auf WP-Blog) umschwenkt, ist solch schneller Sinneswandel anscheinend normal, oder?

      „Dann fühlt sich jemand ohne Impressum und Klarnamen beleidigt.“

      Lieber Wolle, ich habe keinen Klarnamen? Oder habe ich nur nicht angegeben? Aber hey, mein Klarname ist doch schon längst bekannt oder? Und was machen wir jetzt, posaunen wir ihn raus, weil ich ihn selbst schon ein zwei bis drei Mal veröffentlicht habe oder macht das nun keinen so großen Spaß mehr wie bei WS?

      So, und da ich ja Rufmord betreibe, was nu wirklich und wahrhaftig eine Straftat wäre, Du meinen Klarnamen hast, bzw. leicht finden kannst, kannst Du mir ja dieses Hirngespinst vor einem Richter nachweisen, was Du nicht kannst… Ich lache mich hier nur noch weg! Denn lieber Wolle, damit würdest Du genau so wenig durchkommen wie mit anderen Dingen! Was Du auch weißt, weshalb Du es anscheinend mit solchen Behauptungen bewenden lässt!

      Und wie das Pseudonym Kai V. einen realen Menschen verklagt, der sich selber feige hinter seinem Pseudonym versteckt, wirst Du sehen, wenn Buchstabenbumser den Mut dazu hat, den er jedoch nicht haben wird… Während er selber also allen Feigheit vorwirft, sich selbst aber hinter einem Pseudonym versteckt, kommt der Wicht zum Vorschein der sich dort versteckt…

      Und zu diesem Friedensschluss!
      Wenn Chris mit Dir Friede geschlossen hat, ist doch SUUUPER, freu Dich! Aber hey, Christ kann nicht in meinem Namen sprechen, noch in dem von anderen! Er ist hier weder der Maximoleader, noch der große Führer, noch ein gewählter Vertreter mit Handlungsvollmachten! Denn Wolle, so gerne ich Dich auch mag (ich befürchte gleich kommt BuchDingsBums und schreit Lügner, wie immer wenn man mal die Wahrheit sagt) und Deine Probleme in dieser bösen und komplizierten Welt verstehe, aber glaube mir, das Leben ist komplizierter als Du denkst! Ich bin bereit auf Dich zuzugehen, ich bin bereit zu einem Friedensschluss! Ich erwarte aber auch Einsicht von der Gegenseite, die jedoch von Dir oder Buchilein nicht kommt!

      Du wirst behaupten dass auch ich dieses Entgegenkommen leisten müsste. Was stimmt, doch sicherlich nicht, wenn man mich als Lügner beschimpft, noch sonst wie. Wolle, ich kann einige Angriffe durch WS gegen Dich sehen, ja, auch er war in einer Kriegslogik gefangen, genau so wie Du jetzt! Er war anscheinend auch nicht bereit nachzugeben, bestand auf einige Punkte die nicht haltbar waren und hat Dir was Falsches unterstellt. Doch auch Deine Aktionen waren sehr Grenzwertig. Auch das Verhalten von Robin, das Dir gegenüber nicht korrekt war sehe ich, etc. etc. etc.

      Jedoch, Du möchtest keinen Frieden, Du möchtest einen Sieg, so wie Du es auch auf Deiner HP verkaufst, indem wir angeblich eingesehen haben dass die WS-Sache Dreck war, doch den Sieg gebe ich Dir nicht! Du möchtest keinen Frieden, Du möchtest dass alle sich unter Deine Sichtweise der Dinge bezogen auf WS unterwerfen, das kann ich nicht! Du willst das Christian (oder Arne) den Frieden nach Deinen Bedingungen durchziehen, Maulkorb für alle, das können und wollen sie nicht. Du schreist nach Öffentlichkeit in Deinem Blog wie die Twittertante beim Flappygate, doch die Öffentlichkeit kommt nicht. Du bist nicht bereit zurück zu stecken und über Dein Verhalten nachzudenken, denn Schuld sind die anderen… Damit ist Ende!

      Sieh es so, wir sind eh nicht die richtigen harten Maskulininininisten für Dich, wir sind zu sehr mit den Feministinnen am tanzen, zu sehr auf dem falschen Trip für Dich! Wir sind üble und gemeine [ ] Verleumder, [ ] Arschgeigen, [ ] Lügner, [ ] Hetzer, [ ] Die die andere zu Straftaten ermutigen [ ] Sonstiges ______ (Mehrfachnennungen sind möglich)… Das verstehe ich, lieber Wolle, wenn auch schweren Herzens, aber ich weiß, ich muss Dich ziehen lassen! Es fällt mir schwer, Adieu!

      Damit, danke für diese überaus reizende Kommunikation!!!
      Höchstachtungsvollstens,
      Ihr Kai V.

  9. Kai V sagt:

    Lieber DerMitDenBuchstabenBumst (um Dich nicht immer nur zu Dingsen sonder auch mal zu …, äh, shit)

    Hier sind wir genau bei dem Schmierentheater das Du so gerne aufführst und in diese Jauchegrube werde ich mich nicht begeben. Ich, lieber Buchstabendingser, habe obige Aussage von Elmar genommen, so wie sie da steht, aber gerne für Dich noch mal.

    Elmar sagt im Groben und Ganzen, Lucas, Arne, Gerhard, Chris und meiner einer sind der Meinung dass WP die Daten von WS absichtlich veröffentlicht hat. Das sehe ich nicht so, ich selbst hab mir meine Meinung erst gebildet als die Daten nochmals, nachdem WS auf die Identifizierbarkeit hingewiesen hat, vom angeblich so hochsensibelen WP in einem Kommentar auftauchten. Das sind jedoch DETAILS!

    Du behauptest nun

    „Die Betrachtung von Elmar ist unter der Vorraussetzung zu sehen, daß einige dem Wolle Absicht in Bezug einer Erkennbarkeit des Menschen hinter Wortschrank unterstellten.“
    Was nun auch keiner bestreitet, das steht da oben sogar so und habe ich auch so geschrieben!!! Danke, für die Beipflichtung. So, nun kommen wir zu Deiner Behauptung:

    Nein, halten wir nicht fest! Denn der Blogger Wortschrank hat seine email Adresse selber veröffentlicht. Daher sind alle Vorhaltungen gegen Wolle völlig haltlos!

    Nun stellen wir die Aussagen mal zusammen
    Nun glaube ich [Elmar] kaum, daß wolle wußte, welche [bereits von WS selbst veröffentlichte] email-Adresse wortschrank benutzte, um an seine Ex-Frau zu schreiben [eben die, die ja bereits von WS selbst veröffentlicht wurde]. Aber soweit wollte oder konnte man im Lager der Linken und Gemäßigten offenbar nicht denken.

    Man kann Elmar ja sehr viel unterstellen, dass er so einen unlogischen Scheiss formuliert jedoch mit Sicherheit nicht, zumindest nicht ehe bei ihm Alzheimer und Demenz gleichzeitig auftreten, dazu isser nämlich viel zu intellent… Er hätte gleich auf diesen doch sooooo viel wichtigeren Umstand hingewiesen. Worauf ich dann meine Behauptung beziehe, selbst Elmar geht von dieser Veröffentlichung aus, bei der WS identifizierbar war, wodurch ihm hätte Schaden entstehen können. Wovon Du ausgehst ist hingegen Panne…

    „Du willst mir mit Deinem Anwalt drohen? Lächerlich! Es geht nicht um die Aussage von Elmar. Es geht um die Tatsachen, und die sind nicht so wie Du sie darstellst. Wortschrank hat diese email Adresse selbst veröffentlicht. Da Du das weißt, bzw längst wissen mußt und weiterhin anderes behauptest, bist Du kein Lügner?“

    Wenn Du so etwas wie Rückrad hast, dann macht Dich identifizierbar und wir tragen das da aus wo das ganze langsam hingehört, in die komische Klapse mit den Menschen mit den schwarzen Roben… Ansonsten steht es Dir frei hier weiter auf einem Bein masturbierend durch die Kommentarbereiche zu tanzen und zu singen „Ach wie gut das niemand weiss, ich red die ganze Zeit nur scheiss, und wenn das einer merkt, dann schimpf ich ihn einen Lügner“. Aber anscheinend hast Du Angst weil Du weißt hier zu verlieren oder Dir fehlt, wie gesagt, das Rückrad und deshalb kannst Du das nur aus dem Verborgenen heraus. Übrigens hättest Du sogar Vorteile, denn ich müsste den Prozess aus Frankreich führen, und er könnte an Deinem Heimatgericht stattfinden. Und nein, ich drohe Dir nicht, ich zeige nur was für ein Hampelmann Du bist wenn Du auf so etwas Einfaches wie mir die Lüge vor einem neutralen Gericht nachzuweisen nicht eingehst!

    „Die Behauptung Elmar ließe strafrechtlich relevante Aussagen auf seinem Blog zu ist sehr gewagt, meinst Du nicht?“

    Wie gesagt, steh zu Deinen Worten, spiele nicht den Narren und wir testen das aus, danach kannst Du ja dann sogar damit angeben wie Du einen gemäßigten… oder auch nicht!

    „Ich wusste, daß Dich die Sache doch erheblich wurmt. 🙂 Ich verstehe nur noch nicht ganz, was Du mit dieser Anwaltsaktion genau bezweckst?“

    Hast Du schon mal ne Katze beobachtet die mit nem Wollknäuel spielt? So ähnlich spiele ich mit Dir… Irgendwann hat die Katze das ganze Knäuel abgerollt und steht enttäuscht vor einem Nichts aus wirren Fäden… Nur das ich nicht enttäuscht bin oder sein werde. Auch wenn es ein so einfaches Spiel wie das der Katze mit dem Wollknäuel ist, das mal nach links, dann nach rechts rollt, so einfach ist Deine ganze Reaktion… Aber nein, ich amüsiere mich köstlich wie ich Dich hier immer weiter abrolle bis ein Nichts aus wirren Fäden überbleibt…

    Ach ja, überleg mal ob Dein Weggefährte wirklich so gut ist, jemand der die ganze Zeit schreit, das er doch so Hochsensibel ist, selbst dann noch wenn er anderen mit Beleidigungen in die Fresse tritt… Sensibilität geht häufig in zwei Richtungen, also als Sender und Empfänger, die meisten HSler reagieren auch auf den Gegenüber und die ganze Situation/Stimmung sehr sensibel. Hier ist es eher so dass es in Richtung Egozentrik geht… Da kann man mit Lügenvorwürfen ja mal versuchen was Aufzudecken… Nur mal so als Hinweis an den investigativen Rückradlosen… Und nein, das macht mich jetzt nicht zum Lügner, ich vermute das übrigens nur und das nicht nur bei ihm…

    Aus der Wiki…
    Mit Egozentrik wird ein „Egozentrismus der Wahrnehmung“ beschrieben, der die Unfähigkeit bezeichnet, sich in die Rolle eines Anderen hineinzuversetzen bzw. die Perspektive eines Anderen anzunehmen sowie die eigene Sichtweise als eine unter mehreren aufzufassen…

    Ansonsten können wir nach einer öffentlichen Entschuldigung Deinerseits hier alle gerne Frieden schließen, zusammen mit Arne, Chris, Lucas und Adrian nackt GumbaJaMeiLort singend ums Feuer tanzen und danach ausknobeln wer welchen gut dotierten Posten erhält, so wie wir das bisher ohne Dich machen…

    Gehabt er sich wohl!

  10. Kai V

    Du drehst ja immer schneller am Rad! Bist schon ein lustiger Vogel …

    Die Sache mit dem gut dotiertem Posten hatte ich schon länger vermutet. 🙂

    Ansonsten sortier erstmal die Fakten und dann kannst Du Deine Vorwürfe gegen mich auch richtig formulieren. Deine Beleidigungsorgie erhöht Deine Klageaussichten aber nicht gerade …

    Und lass doch diese abschliessenden Grüße, Du gibst doch eh keine Ruh.

    • wollepelz sagt:

      Lustig ist ja auch, dass er denkt, ich hätte mit ihm gesprochen und er dann so tut, als hätte es eine Kommunikation zwischen ihm und mir gegeben.

      Und lass doch diese abschliessenden Grüße, Du gibst doch eh keine Ruh.

      Trifft die Sache dann auf den Punkt. 😀

      Was aber interessant ist, hier beharren zwei Leute ganz extrem auf ihren Verleumdungen und schieben jedes Missverhalten anderen Leuten zu. Das ist ein klarer Fall von „ideologischer Verblendung“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Choose your language:

Categories

Archive

%d Bloggern gefällt das: